Home
Zuchtbericht

        Beschreibung Kolumbiazeisigs

Wissenschaftlicher Name

spinus psaltria columbianus

Systematik

Der Columbianus ist eine der Unterarten des spinus psaltria psaltria(Mexikozeisig). Als weitere Unterarten sind uns der spinus psaltria hesperophilus (Grünrückenmexikozeisig), der Spinus psaltria jouyi und der spinus psaltria witti bekannt. Letztgenannte Unterart ist in Züchterhand kaum zu sehen. Mir selbst ist niemand bekannt der diesen Vogel hält.

Verbreitung

Der Kolumbiazeisig tritt in folgenden Gebieten auf:Mittelamerika, im Süden Mexikos, Nord- und Centralkolumbien, im Norden Venezuelas, im Westen von Ecuador und im Norden Perus. Auch in Kuba sollen vereinzelt schon Tiere gesichtet worden sein.

Erscheinungsbild

Der Kolumbia ist ein kleiner zierlicher Vogel mit einer Größe von etwa 11,5 cm. Er besitzt einen abgeflachten Kopf und einen eingekerbten Schwanz. Da die Nominatform und auch die anderen Unterarten an der Unterseite des Schwanzes mehr oder weniger weiß zeigen, ist der schwarze, beispielsweise beim Weibchen dunkelanthrazitfarbene Unterschwanz des Kolumbiazeisigs ein sicheres Unterscheidungsmerkmal zu den anderen Unterarten. Lediglich die äußeren beiden Schwanzfedern an der Unterseite sind bei manchen Tieren mit wenig weißer Farbe durchsetzt.  Auch an der Flügeloberseite zeigt er im Vergleich zu den anderen Unterarten wenig weiß, und besitzt nur einen kleinen weißen Spiegel.

kolumbiaweibchenrueckenansicht
kolumbiahahnltvogelrueckenansicht.jpg.jpg

Kolumbiazeisigweibchen Rückenansicht

Kolumbiazeisigmännchen Rückenansicht

Männchen

Das Männchen hat tiefschwarze Augen und zeigt einen hornfarbenen Schnabel mit schwarzer Spitze. Kommt der Vogel in Brutstimmung verfärbt dieser sich gelb. Am Kopf, oberhalb einer gedachten Linie (Verlauf: vom Schnabelbug bis zum Flügelbug, etwas unterhalb des Auges ), ist es tiefschwarz. Unterhalb dieses Bereiches, und an der Kehle sieht man ein leuchtend intensives Gelb. Rücken Bürzel und Nacken sind glänzend lackschwarz. Brust-, Bauch- und Flankenbereich zeigen wiederum ein leuchtendes intensives Gelb. Die Flanken sind leicht mit schwarz durchsetzt. Der Weißanteil der sonst tiefschwarzen Flügel ist wesentlich geringer als bei spinus psaltria jouyi oder spinus psaltria psaltria. Ein kleiner Spiegel ca. 1cm lang und 3-4 mm breit und meist nur 3 Punkte sind als Weiß auf den schwarzen Flügeln sichtbar.. Es gibt auch 1-jährige Vögel die kaum weiß in den Flügeln zeigen. Die Schwanzoberseite ist schwarz. Beine und Krallen sind fleischfarben. Bei Jungvögeln (egal welcher Unterart) im 1. Jahr sind die beschriebenen schwarzen Gefiederanteile (ausgenommen Schwanz und Flügel) mehr oder weniger mit grünen Anteilen durchsetzt. Dies wird von Laien bei Ausstellungen oft bemängelt. Diesen Leuten kann ich nur entsprechende Fachliteratur empfehlen. Beispielsweise das Buch ’Finches&Sparrows’ von Peter Clement enthält exakte detaillierte Zeichnungen fast aller Vögel und zeigt einen ausgefärbten jungen Mexiko mit relativ vielen Grünanteilen an Kopf und Rücken. Mexikozeisige zeigen  erst im 2. Jahr eine volle tiefschwarze Gefiederausfärbung.

kolumbiahahnaltvogelunterseite.jpg

Kolumbiamännchen Schwanzunteransicht schwarz, sicheres Unterscheidungsmerkmal zu den anderen Unterarten

kolumbiahahn10monateruecken1

Kolumbiamännchen,trotz einem Alter von 10 Monate alt ist der Rücken mit grün durchsetzt

Weibchen

Weibchen zeigen einen olivgrünen Kopf, Nacken und Rücken. Oben beschriebene Gelbanteile sind hier nicht so leuchtend intensiv gelb und teilweise mit grün durchsetzt. Schwanz und Flügel zeigen statt schwarz anthrazit. Im Lebensalter von etwa 30 Tagen sind Männchen schon von Weibchen beim Auffächern der Flügel zu unterscheiden. Der weiße Flügelspiegel ist nur bei den jungen Hähnen sichtbar.

Sonstiges

Der Kolumbiazeisig ist ein temperamentvoller Vogel, der sich immer in Bewegung befindet.. Er lässt sich außerhalb der Brutzeit gut mit anderen Zeisigarten vergesellschaften und bereitet auch, bei Beachten beschriebener Haltungs- und Fütterungsmethode kaum Probleme. Auf Artenreinhaltung ist meiner Meinung nach unbedingt zu achten. Immer wieder treten Kreuzungsprodukte, teils aus Unwissenheit, teils auch aus Profitgier, mit anderen Unterarten des Mexikozeisigs auf.